Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

Webnews



http://myblog.de/neverendingmathequation

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
it's a never ending math equation...

So, jetzt habe ich also auch einen Blog.

Nun werde ich diesen Blog hier nicht mit spannenden Tages- oder Wochenendsberichterstattungen zukleistern und schreiben wie super toll oder verdammt schlecht ich mich momentan fühle, sondern ich werde versuchen ein wenig davon, was was mir so zur Zeit durch den Kopf schwirrt zu Papier(?) zubringen.
Wen es stören sollte, wenn die Literarizität einiger Texte nicht seinem Anspruch entspricht, der darf das für sich behalten.

Ich weiß, dass viele diesen Blog nicht besuchen werden, dass viele von diesem Blog nicht einmal wissen werden.
Wieso also habe ich einen Blog?
Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht. Hauptsächlich wohl für mich selbst.

Weiterhin erwarte ich zwar eigentlich keine Kommentare, falls sich jemand aber doch die Mühe machen sollte, werde ich mich nicht beklagen.
Ich sehe dies als Pilotprojekt an, und falls sich herausstellen sollte, dass mir der Spaß hieran vergeht, werde ich den Blog einfach wieder löschen.

So long.

 

"The universe works on a math equation
that never even ever really even ends in the end"

4.11.07 09:00


Zwiespalte - Teil I

das Nahe - das Entfernte ?

die Heimat - das Ausland ?

das Gewisse - das Unbekannte ?

der Schutz - das Risiko ?

das Unkomplizierte - das Unangenehme ?

die Freunde, die Familie - die Einsamkeit ?

der Wohlstand - das Leid ?

das Fernweh - das Heimweh ?

die verpasste Chance - das Bereuen ?

die Unwissenheit - die Selbstzweifel ?



4.11.07 09:25


Zwiespalte - Teil II

das Neue - das Ordinäre ?

das Herausfordernde - das Bequeme ?

die Hilfe - die Ignoranz ?

das Abenteuer - das Zurückweichen ?

der Wandel - der Stillstand ?

das Hinsehen - das Wegschauen ?

das Bleiben - das Weglaufen ?

der Beweis - die Selbstzweifel ?


das Entscheiden.

 

4.11.07 09:40


1984 dreiundzwanzig Jahre später...

Am Freitag soll der Gesetzesentwurf zur Vorratsdatenspeicherung im Bundestag verabschiedet werden. Der Entwurf erlaubt dem Staat alle Kommunikations- verbindungen der Bürger (Handy, Telefon, Internet) für sechs Monate lang zu speichern, sodass Sicherheitsbehörden im Fall späterer Ermittlungen darauf zurückgreifen können.

Ziel dieses neuen Gesetzes ist es, dem organisierten Verbrechen bzw. dem Terrorismus das Leben zu erschweren. In Anbetracht dieser Zielsetzung erscheint der neue Gesetzesentwurf doch eigentlich nur logisch, oder etwa doch nicht?

Zuallererst ruft dies natürlich viele Bürgerrechtler auf den Plan.
Erfassung aller Kommunikationsdaten?
Vor wenigen Wochen schon die Einführung des Fingerabdrucks in den Reisepass? Wo soll das denn hinführen?
Und somit fällt in linken Kreisen der so gerne benutzte Begriff des "gläsernen Bürgers" immer häufiger in den vergangenen Tagen, unter anderem gerne auch mit Bezug auf das Grundrecht (Art. 10, Fernmeldegeheimnis).

In der Tat, die geplante Vorratsdatenspeicherung würde dem Staat tiefere Einblicke in das Privatleben der Bürger erstatten als es mit den Leitsätzen unseres Rechtsstaats vielleicht vereinbar wäre. Das Argument der Gegenseite, dass somit Verbrechern leichter auf die Spur zu kommen ist, erscheint jedoch einleuchtend. Aber wie gewichtig ist es wirklich?

Ich meine, es ist weitgehend irrelevant. Das organisierte Verbrechen und der Terrorismus werden leicht Wege finden dem spionierenden Auge des Staats zu entgehen. Ein positiver Aspekt: kleinere Verbrechen könnten so womöglich einfacher aufgeklärt werden.
Allerdings ist es somit auch leicht denkbar, dass Bagatellen, wie das illegale Downloaden von Musik oder Beleidigungen von den Sicherheitsbehörden vernommen werden.
Probleme werfen auch die zur Schweigepflicht verordneten Ärzte und Therapeuten auf, sowie Journalisten die nun ihre Quellen offenlegen müssten. Selbst der einfache Bundesbürger müsste sich entscheiden, ob er seine geheimen, privaten Angelegenheiten nun noch so einfach übers Telefon regeln sollte. Und wer nun den nächsten Schritt geht, der ist wirklich nicht mehr weit entfernt von der totalen Überwachung des Bürgers.

Nein, ich glaube nicht, dass eine unmittelbare Bedrohung besteht, dass die Bundesrepublik sich zu einem Überwachungsstaat entwickelt. Dennoch sollte und müsste der mündige Bürger auf seine Rechte beharren und überhaupt jeder Entwicklung dorthin kritisch gegenüberstehen.

Denn Fakt ist, der neue Gesetzesentwurf, der der Öffentlichkeit als wichtiger Schlag gegen das Verbrechen vorgegaukelt wird, verfehlt seine eigentliche Intention und greift tiefer in das Privatleben der Bürger ein, als einem jedem recht sein darf.

"You had to live—did live, from habit that became instinct—in the assumption that every sound you made was overheard, and, except in darkness, every movement scrutinized." - George Orwell, 1984

6.11.07 22:38


Another Love Song

You step out of your front door
I follow you, once more
You know I'm there but you're afraid
to turn around and see my face
I watch you every day and night
I'd even follow you into the light
When you go to school I'll be waiting for you
just to look at you...

Just the other day, I climbed the tree
just to get up to your window seat
Looking into your room, I saw you leavin'
You didn't notice me and I was grievin'
I jumped down from my hiding spot
just as you closed your front door shut
Never once turning you started to walk
and you went around several blocks

I love your beautiful hair in the moonlight
I always wish to hold you oh so tight
I know you don't feel the same yet
but just believe me girl I can change that
Just give me time and you will see
what a caring lover I could be
I'll let you stay in my cellar room
I'll feed you and everything, you'll be happy soon

After ten minutes of fast walking,
I started to wonder where we were going
But my mind just didn't really care
cause I couldn't help it not to stare
at your beautiful feet carrying you
oh, I was melting for that gorgeous view
Little later we walked through a dark alley
but I was thinking how...

I love your beautiful hair in the moonlight
I always wish to hold you oh so tight
I know you don't feel the same yet
but just believe me girl I can change that
Just give me time and you will see
what a caring lover I could be
I'll let you stay in my cellar room
I'll feed you and everything, you'll be happy soon

I didn't realize what then happened
the world around me suddenly darkened
I felt a dull hit on my head
and I was wondering whether I was dead
When I woke up, first thing I see
made me fall down on my knees
it all seemed so bizarre when my hands clasped tight
around the prison bars

Two years later, and I got out
I told the doc I was over it now
This old fool, oh, he believed me,
but my desire for you is still burning in me

I love your beautiful hair in the moonlight
I always wish to hold you oh so tight
I know you don't feel the same yet
but just believe me girl I can change that
We don't have no time, I'll make you see
what a smashing lover I will be
I will lock you into my cellar room
I won't feed you or anything, but we'll be happy soon...
16.11.07 21:54


"It's better to burn out than to fade away"

            - Neil Young (zitiert von Kurt Cobain; letzte Worte seines Abschiedsbriefs)


Es ist besser ein Leben zu erfahren, in dem man an die eigenen Grenzen stößt,
als dass man konform wird mit der Masse, den einfachsten Weg einschlägt, und am Ende nicht zurückschauend sagen kann: Ich habe etwas erreicht.

16.11.07 22:30





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung